10. Dezember 2018

Zu Ford Saarlouis

 

 

„1600 wegfallende Arbeitsplätze sind kein Rückschritt oder -schlag, sie sind eine Katastrophe. Wer allen Ernstes noch immer behauptet, dass es der saarländischen Wirtschaft gut geht, hat Alstom, NHG und Ford nicht verstanden.“, so Andreas Neumann, stv. Landesvorsitzender DIE LINKE. Saar. „Und wieder trifft es die die Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter mit voller Wucht. Sie verdienen sowieso am wenigstens, müssen als erstes gehen und auf sie wartet nur die Arbeitslosigkeit. Das System der Leiharbeit gehört dringend abgeschafft.“

Profit first: Ford-Werken droht massiver Stellenabbau

Nach den zahlreichen Hiobsbotschaften in der saarländischen Wirtschaft trifft es nun wohl eine der wirtschaftlichen Säulen in unserem Landkreis - die Ford-Werke Saarlouis. Wie ernst es Ford mit Stellenabbau und Werksschließungen ist, zeigt sich aktuell europaweit.
Am Standort Saarlouis soll von Drei- auf Zweischichten umgestellt werden; produktionsfreie Tage kennt der Standort ja schon. Die C-Max-Produktion soll 2019 auslaufen. 1.600 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden. Nach den aktuellen Plänen werden hierzu 500 Leiharbeitsverträge beendet und die restlichen 1.100 Arbeitsstellen mit Ruhestand und Abfindungen sowie Altersteilzeitangeboten ‚abgewickelt‘.
„Ford bezeichnet das Opfer von Arbeitsplätzen zur Erreichung der 6-Prozent-Marge und somit der reinen Profitsicherung allen Ernstes als ‚Transformation‘. Dieser ‚Transformationsprozess‘ geht zu 100% auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Und es zeigt sich an diesem Fall wieder die unselige Crux des Leiharbeitermodells.“, so Andreas Neumann, Kreisvorsitzender DIE LINKE. Saarlouis.
„Für den Kreis Saarlouis bedeutet das Wegfallen von 1.600 Arbeitsplätzen eine Katastrophe. Und bei dem rigorosen Stellenausbau hat man noch nicht die indirekten Arbeitsplätze berücksichtigt, die ebenfalls betroffen sein werden. Gleichzeitig investiert Ford rund 200 Millionen in ein rumänisches Werk und stockt die dortige Belegschaft um rund 4.500 Beschäftigte auf. Die Menschen hier und in Rumänien werden die Zeche für die blanke Profitgier dieses Konzernes zahlen. Es ist ein Hohn, dass die Manager immer wieder Dieselgate, Brexit, America First usw. heranziehen um die Ausbeutung der Arbeitnehmerschaft voranzutreiben. Dann sollen sie doch wenigstens bei der Wahrheit bleiben: gegenüber Börsengewinnen und Profitabilität spielen menschliche Schicksale keine Rolle. Sollte die Gewerkschaft und Belegschaft hiergegen in den Arbeitskampf gehen: als Linke stehen wir ohne Wenn und Aber an ihrer Seite.“

 


Tags/Schlagworte dieses Artikels: stv. Landesvorsitzender, Kreisverband Saarlouis

 

Artikelgröße:
347 Wörter, 2282 Zeichen exklusive Leerzeichen, 2628 Zeichen insg.

 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://andreasneumann.politik-wechsel-jetzt.de/index.php?id=1544455294-162134


 

Zurück zur Startseite

 

 
 

 

 

 

 

 


andreasneumann.politik-wechsel-jetzt.de oder phelan.politik-wechsel-jetzt.de